Chronik des Spielmannszuges und der FF Weihmichl

2017 wurde begonnen ein neues Feuerwehrhaus zu bauen. Nach langer Vorplanung war es am 04.09.2017 soweit. Die Feuerwehr hat sich einiges an Eigenleistung vorgenommen. Die komplette Elektrik soll selbstgemacht werden, die Akustikdecke in der Fahrzeughalle, Fenster und Türen werden selbst gesetzt, die Inneneinrichtung des Aufenthaltsraumes wird gestellt und die Aussenarbeiten werden durchgeführt.
Ende September 2018 wird die Einweihungsfeier stattfinden.

2013 erfolgte die Anschaffung eines Rettungsspreizers.

Es wurde ein Rettungsspreizer beschafft und ins Feuerwehrauto integriert, um den Rettungseinsätzen bei Verkehrsunfällen auf der B299 gerecht zu werden.

2011 fand zum ersten Mal das Musikfest Aufgspuid in Weihmiche statt. Seit dieser Zeit ist es ein fester Bestandteil des Dorflebens in Weihmichl. Der musikalische Teil wird am ersten Abend immer von einem bekannten Künstler oder einer Gruppe bestimmt. Am zweiten Tag werden zum Mittagstisch volkstümliche Lieder zum Tanzen dargeboten.

2006 wurde zum 100-jährigen Geburtstag des Volkssängers Roider-Jackl ein Roider-Jackl-Fest veranstaltet. Der Verein hielt ein zweitägiges Fest. Am Samstag Abend tritt die Kabarettistin Martina Schwarmann auf.

Vom 25.07 – 27.07.2003 feierte der Spielmannszug am Sportplatz sein 50-jähriges Jubiläum.

Am Freitag wurde das Fest durch den Schirmherrn und 1. Bürgermeister Johann Leipold eröffnet. Am Abend fand eine große Zeltparty statt.

Der 2. Tag (Samstag) begann mit dem Totengedenken. Der Festabend wurde Zelt mit der Stadtkapelle Rottenburg gefeiert.

Am Sonntag trafen sich die Ortsvereine und die Spielmannszüge um 8:00 Uhr am HdB. Zum Festgottesdienst sang ein Gemeinschaftschor der Spielmannszüge. Der Tag klang aus mit der Stadtkapelle Rottenburg.

 

 

1998 wurde, zum 125-jährigen Bestehen des Vereins eine Fahnenweihe & Gründungsfest abgehalten. Die bestehende Vereinsfahne von 1973 wurde restauriert und erneut geweiht.

Die Feierlichkeiten fanden vom 16. – 19.07.1998 statt. Als Patenverein wurde erneut die FF Edenland gewonnen. Das Zelt stand am Sportplatz.

Der 1. Tag (Donnerstag) begann mit der Eröffnung durch Bürgermeister Johann Leipold. Es fügte sich eine politische Kundgebung der Staatssekretärin Monika Hohlmeier an. Es spielte die Wartenberger Blaskapelle.

Der 2. Tag (Freitag) begann mit einer Schlagernacht im Festzelt Für die Stimmung sorgte DJ Berni von Radio Arabella.

Der 3. Tag (Samstag) begann mit dem Totengedenken. Der Festabend wurde Zelt mit der Stadtkapelle Rottenburg gefeiert.

Der 4. Tag (Sonntag) begann mit einem Festgottesdienst im Bierzelt. Fahnenmutter war erneut Theresia Schuttenhofer (Doamerin). Am Abend spielte die Stimmungsband NIRWANA im Festzelt.

2002 bekam der Spielmannszug seine erste Homepage. Diese wurde 2016 durch eine modernere Version ersetzt. Auch auch Facebook und in WhatsApp sind die Mitglieder des Vereines sehr aktiv.

Im April 1997 ersetzte man schließlich die bestehende Uniform durch eine neue, mit jetzt rot-schwarzem Janker mit schwarzem Stehkragen und schwarzen Manschetten sowie Goldknöpfen und schwarzer Hose.

Der Spielmannszug zählt 47 Mitglieder, eine Zahl, von denen andere Züge, auch aus größeren Orten nur Träumen können. Und noch eine Besonderheit nimmt der Spielmannszug für sich in Anspruch: Der Nachwuchs stammt ausschließlich aus Weihmichl selbst und wird von Musikern aus den eigenen Reihen ausgebildet.

Zu dieser Zeit setzt sich der Spielmannszug wie folgt zusammen:

1 Schellenbaumträger, 1 Tambourmajor, 16 Pfeifer, 3 Lyraspieler, 12 Trommler (Marsch-, Landsknecht- und große Trommel), 1 Schanelle und 12 Fanfaren.

Seit 1997 findet in Weihmichl für den Verein intern ein Starkbierfest statt. Dies ist Rege besucht und auch der Bruder Barnabas oder die Mutter Bavaria ist mit von der Partie. Mit ihm/ihr werden die Geschehnisse der Mitglieder des Vereines des vergangen Jahres beleuchtet.

Am 14.07.1995 wurde für die FF Weihmichl ein neues Löschfahrzeug, ein LF/8 angeschafft.

Das Fahrzeug, ein 155 PS starker LKW der Fa. MAN mit GFT-Aufbau aus Bad Friedrichshall trifft am 15.07.1995 ein. Das Fahrzeug wird am 03.10.1995 (Tag der Dt. Einheit) am heutigen Haus der Begegnung eingeweiht. Das alte Fahrzeug wird am  25.11.1995 veräußert.

Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 285.000 DM. Die Gemeinde erhielt Zuschüsse von Staat, Kreis und der Versicherungskammer Bayern in Höhe von185.000 DM.

Fahrzeugausstattung:

Notstromaggregat, Suchscheinwerfer, Schaumlöscheinrichtung, Wassertank mit Schnellangriff, schwerer Atemschutz und Tragspritze neben weiterer technischer Ausrüstung

Am 02.03.1995 wurde der Kreisfeuerwehrverband gegründet. Im gleichen Jahr trat auch die Freiwillige Feuerwehr Weihmichl dem Verband bei.

Seit 1993 findet in Weihmichl am Faschingssontag das Faschingsstreiben statt. An diesem Treffen am Haus der Begegnung haben sehr viele einen Narren gefressen und mittlerweile finden sich mehrere Faschingswägen der umliegenden Dörfer bei uns in Weihmichl nach den Faschingsumzügen ein.

1992 wird das erste Weinfest der Feuerwehr Weihmichl im Stadl der Familie Krieger abgehalten.

1980 wird zur Faschingszeit das erste Mal der Spielmannszugball abgehalten. Dies ist seit dieser Zeit ein Höhepunkt im Weihmichler Fasching und der einzige Ball der bis dato noch zum Faschingsgeschehen in Weihmichl beiträgt. Die Darbietungen der Feuerwehr- und Spielmannszugjugend finden immer großen Gefallen. Auch die Auftritte von verschiedenen Garden tragen zum Erfolg dieses Balls bei.

Das Jahr 1978 war ein bedeutendes Jahr für die Musikanten: Der junge Verein konnte sein 25-jähriges Bestehen feiern.

16 Spielmannszüge, Musikgruppen und Kapellen marschierten zu Ehren des Vereins auf und feierten in Weihmichl. 1983 übernahm Karl Krieger das Amt des Tambourmajors.

Das 25-jährige Spielmannsjubiläum fand von 02.06 – 04.06.1978 statt. Das Festzelt stand auf der Doamawiesn.

Am Freitag erfolgte der Bieranstich durch den 1. Bürgermeister und Schirmherrn Sebastian Satzl. Der Humorist Simon Sittenauer und die Original Bayerwaldkapelle aus Regen sorgten für eine gute Stimmung im Festzelt.

Der 2. Tag begann ab 19 Uhr ebenfalls mit der Original Bayerwaldkapelle aus Regen. Durchs Programm führte der durch Funk und Fernsehen bekannte Georg Blädel.

Am Sonntag begann das Fest um 8:00 Uhr durch das Eintreffen der Spielmannszüge und der Ortsvereine. Um 9:30 Uhr war der Festgottesdienst im Doamagarten der musikalisch durch den Musikzug Hirschau umrahmt wurde. Nach dem Festumzug, an dem ca. 600 Musiker beteiligt waren, wurden die Besucher von der Kapelle Fidelios bei Musik und Tanz unterhalten.

Folgende Spielmannszüge haben 1978 teilgenommen:

  1. Kolpingsspielmannszug Moosburg
  2. Kolpingsspielmannszug Beratzhausen
  3. Musikzug Hirschau
  4. Spielmanns- und Fanfarenzug Bad Winsheim
  5. Spielmannszug Rosenheim
  6. Kolpingsspielmannszug Oberviehbach
  7. Schützenspielmannszug St. Hubertus Niederaichbach
  8. Spielmannszug der Kolpingsfamilie Langquaid
  9. Spielmannszug der Krieger- und Soldatenkameradschaft Töging
  10. Spielmannszug Hörgertshausen
  11. Spielmanns- und Fanfarenzug Eggenfelden
  12. Turnerspielmannszug Schierling

Der Musikzug Hirschau reiste damals mit über 100 Musikern an und begeisterte das Publikum. Der Spielmannszug Bad Windsheim reiste bereits am Samstag an und nächtigte im alten Schulhaus. Bereits eine Woche vor Festbeginn wurde das neue Festzelt der Fa. Hubauer auf der Doamawiesn aufgestellt. Am Sonntag versorgte das THW alle Gäste mit Essen aus der Gulaschkanone.

1975 mit einem rot-blauem Janker und einer schwarzen Hose ausgestattet, boten die Spielmannszügler einen prächtigen Anblick. 1976 schafften sich die Musiker anstelle einer Fahne einen imposanten Schellenbaum an, der die Spielmänner bei jedem Auftritt begleitet.

1973 wurde zum 100-jährigen Bestehen des Vereins eine Fahnenweihe & Gründungsfest gefeiert. Im Zuge dessen wurde auch eine neue Vereinsfahne angeschafft. Das Festzelt stand auf der Wiese neben dem Ebensperger Anwesen.

Die Feierlichkeiten fanden vom 02. – 03.06.1973 statt und begannen mit der Weihe des neuen Feuerwehrhauses. Als Patenverein wurde die FF Edenland gewonnen. Die Fahnenmutter war Theresia Schuttenhofer (Doamerin) und der Schirmherr war Landrat Geiselbrechtinger.

Der 2. Tag (Samstag) begann mit einem Heimatabend im Festzelt mit einer Darbietung des „Roider-Jackl“ und seinem Bruder Wast. Der Andrang war so groß, dass das 2.000 Personen fassende Zelt vor Beginn geschlossen werden musste. Es war der erste Auftritt des Roider Jackl in Weihmichl nach über 40 Jahren.

Der 3. Tag (Sonntag) begann mit einem Weckruf bei strömendem Regen um 6 Uhr. Der Festgottesdienst war im Doamagarten. 75 Vereine nahmen an den Umzügen teil. Um 10 Uhr war der Festgottesdienst im Doamagarten mit der Weihe der neuen Vereinsfahne. Den Abend ließ man mit Tanz und gemütlichem Beisammensein ausklingen.

1973 wurde das Feuerwehrhaus fertiggestellt.

Für das angeschaffte Fahrzeug musste ein neues Feuerwehrhaus gebaut werden. Nach Fertigstellung des Hauses wurde dieses mit dem Auto am 01.06.1973 (Freitag) eingeweiht. Dies übernahm Pfarrer Wolfsberger.

Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 50.000 DM für den Bau.

Am 12.12.1972 bekommt die FF Weihmichl ihr erstes Feuerwehrauto

Das erste Feuerwehrauto (Baujahr 1971) wird am 12.12.1972 angeschafft. Es handelt sich um einen LKW der Fa. Hanomag-Henschel mit 85 PS und Aufbau der Fa. Bachert (heute: GFT) aus Bad Friedrichhall. In der Beladung sind erstmals schwerer Atemschutz und Schaumlöschgerät. Das Fahrzeug ist zusätzlich mit eine Frontpumpe der Fa. Mercedes mit einer Leistung von 800 l/min. ausgestattet. Die Funkausstattung wurde nachgerüstet.

Bei der Übergabe stellte sich heraus, dass auf dem Feuerwehrauto der Schriftzug „Freiwillige Feuerwehr Weihmichl-Edenland“ prangerte. Das Feuerwehrauto wurde erst abgeholt nachdem „Edenland“ entfernt worden war. Man fühlte sich vom damaligen Bürgermeister hintergangen.

Fahrzeugausstattung:

Suchscheinwerfer, Schaumlöscheinrichtung, schwerer Atemschutz und Tragspritze neben weiterer technischer Ausrüstung. Die bisherige Tragkraftspritze mit Anhänger wird weiter verwendet.

Die Kosten beliefen sich auf insgesamt 44.000 DM. Die Zuschüsse betrugen 10.000 DM vom Freistaat und 1.800 DM von der Versicherungskammer Bayern.

Am 25.11.1960 wurde eine Tragkraftspritze mit Anhänger beschafft.

Eine neue Magirus-Tragkraftspritze TS 8/8 mit luftgekühltem VW-Motor (28 PS) und zugehörigem Magirus Tragkraftspritzenanhänger TSA 8 inkl. kompletter Ausrüstung.

Die Leistung beträgt 800 l/min. Das Gerät kostete 8.500 DM und wurde mit 2.100 DM vom bayerischen Staat bezuschusst. Das Gerät ist heute noch einsatzbereit.

1953 fand eine Fahnenweihe zum 80-jährigen Gründungsfest der FF Weihmichl und zum Einstand des Spielmannszuges Weihmichl statt.

Der Verein schafft eine neue Fahne an, die bei einem großen Fest geweiht wurde.

Die Spielamnnszuguniform bestand zu dieser Zeit aus der Feuerwehruniform. Zusätzlich war die Uniform mit einer rotsilbernen Schulterklappe geschmückt.

Nach einem Jahr zäher Aufbauarbeit gelang es dem damaligen Feuerwehrkommandanten Anton Schlamp-Angerer seinen Traum zu verwirklichen. Seine Idee, in dem 500 Einwohner zählenden Ort einen Spielmannszug ins Leben zu rufen, wollte er sich nicht nehmen lassen.

Im Jahre 1953 – achtzig Jahre nach Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Weihmichl – standen insgesamt elf Trommler und Flötenspieler in schmucken Uniformen parat.

Der erste Tambourmajor war Josef Gebendorfer (da Wirt Sepp z’Reith). 1961 übernahm dieses Amt Walter Sablowski, der den Spielmannszug weiter aufbaute. Der Spielmannszug der Feuerwehr Weihmichl hat sich mittlerweile längst schon einen Namen nicht nur im Ort, sondern in der Region gemacht. 1974 erweiterte sich die Besetzung des bis dahin klassischen Spielmannszuges um eine Fanfarengruppe. 1983 übernahm Karl Krieger das Amt des Tambourmajors bis 2004.

Seit 2004 und bis heute übt dieses Amt Christian Roider aus.

Die Gründungsmitglieder waren:

  1. Josef Nebauer (Trommel)
  2. Georg Sittenauer (Flöte)
  3. Georg Rußwurm (Flöte)
  4. Josef Gebendorfer (Tambourmajor)
  5. Johann Ebensperger (Flöte)
  6. Anton Angerer (Flöte)
  7. Jakob Beck (Trommel)
  8. Fritz Just (Trommel)
  9. Walter Lackermeier (Flöte)

Die ersten Instrumente die gekauft wurden waren 3 Trommeln, 5 Flöten und ein Tambourstab. 1964 wurden große Trommeln und Schellen angeschafft.

Der erste Ausbilder der Pfeiferl war der Hansl Hermann. Er war aktiver Musiker in einer Tanzkapelle und wurde bei einer in Weihmichl stattgefundenen Tanzveranstaltung dazu überredet. Die Ausbildung fand bis 1993 in Grifftabellen statt und wurde dann umgestellt auf Noten. Der erste Ausbilder der Trommeln war Fritz Juist.

Die Musikproben fanden bis 1991 im Gasthaus Schreiner in Weihmichl und bis 2001 im Kindergarten in Weihmichl statt. Seit dieser Zeit proben die Spielmannszügler im Haus der Begegnung.

1947 wurde eine neue technische Ausrüstung abgeschafft. Eine Tragkraftspritze löst die alte Handspritze ab. Neue Spritzen hatten sich im Krieg in den Städten bewährt.

1947 wird die Freiwillige Feuerwehr Weihmichl wieder von den aus dem Krieg heimkehrenden Männern übernommen.

1942 übernehmen aufgrund des 2. Weltkrieges die Frauen die Wehr

Frauen halten in den Kriegsjahren die Freiwillige Feuerwehr aufrecht. Georg Liedl und Josef Reithmeier bildeten die jungen Damen aus. Es fanden laufend Übungen statt.

1901

Im Jahre 1895 war ein großer Brand in Weihmichl

Am 05. Mai 1895 brennen acht Anwesen im unteren Dorf ab. Die meisten Häuser waren zu dieser Zeit aus Holz gebaut. Als Löschmaßnahmen dienten Handspritzen, die mehrere Männer bedienen mussten.

1885

Die Freiwillige Feuerwehr Weihmichl wurde dann 1873 gegründet.

1865 erging ein Beschluss des bayerischen Königs Ludwig II, Otto Friedrich Wilhelm von Wittelsbach, dass alle Ortschaften in Bayern eine freiwillige Feuerwehr zu gründen haben.